Hedwig Courths-Mahler

Über die Autorin

Hedwig Courths-Mahler (* 18. Februar 1867 in Nebra; † 26. November 1950 in Tegernsee; eigentlich Ernestine Friederike Elisabeth Courths geb. Mahler) war eine deutsche Schriftstellerin.

Hedwig Courths-Mahler. Deutsche Schriftstellerin. Gemeinfrei.

Hedwig Courths-Mahler war eine der erfolgreichsten deutschen Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts. Geboren 1867 als Ernestine Mahler in einem kleinen Ort in Sachsen-Anhalt, wählte sie schon früh den Namen Hedwig, inspiriert von einem Zirkusplakat. Sie wuchs in Armut auf und wurde als Kostkind bei einem Schuhmacher untergebracht. Mit 22 Jahren heiratete sie Fritz Courths, einen Textilkaufmann, mit dem sie zwei Töchter bekam. Die Familie zog nach Chemnitz und später nach Berlin, wo Hedwig ihre schriftstellerische Karriere begann. Sie schrieb romantische Unterhaltungsromane, die in verschiedenen Zeitschriften (unter anderem in der Gartenlaube) erschienen und ein großes Publikum fanden. Sie orientierte sich dabei vor allem an Eugenie Marlitt, die ebenfalls in der Gartenlaube publizierte, aber auch an anderen Schriftstellerinnen wie Hedwig Dohm, Clara Viebig und Ricarda Huch, mit denen sie teilweise auch befreundet war. Sie war zudem an neuen literarischen Strömungen interessiert und bewunderte die Gedichte von Else Lasker-Schüler.

Sie wurde zu einer Berühmtheit, die auch Theaterstücke verfasste und deren Romane mehrfach verfilmt wurden. Sie verdiente viel Geld und kaufte sich eine Villa am Tegernsee, wo sie mit ihren ebenfalls schreibenden Töchtern weiterarbeitete. Doch dann kam die NS-Zeit und sie geriet unter Druck, weil sie ihre Werke nicht den Vorgaben des NS-Regimes anpassen wollte. Daraufhin wurden ihre Bücher kaum noch gedruckt und nur noch wenige ihrer Werke waren lieferbar. Ihre beiden Töchter, die auch Schriftstellerinnen waren, hatten ebenfalls politische Probleme und eine von ihnen wurde sogar inhaftiert.

Nach dem Krieg wurde Hedwig Courths-Mahler von den Amerikanern protegiert und sie nahm das Schreiben wieder auf. Sie schrieb ihren letzten Roman 1948, kurz bevor sie 1950 starb. Sie wurde in Tegernsee begraben. Ihre Werke erlebten nach ihrem Tod eine neue Blütezeit und wurden neu aufgelegt und verfilmt. Sie gilt auch heute noch als eine der meistgelesenen deutschen Autorinnen aller Zeiten.

Der Schreibstil von Hedwig Courths-Mahler war einfach und flüssig, aber auch sehr emotional und dramatisch. Sie bediente sich vieler Klischees und Wiederholungen, um die Spannung und das Mitgefühl der Leser zu erregen. Ihre Romane folgten dabei stets einem festen Schema, in dem die Hauptfiguren meist aus unterschiedlichen sozialen Schichten kamen und viele Hindernisse überwinden mussten, bis sie ihr Glück fanden. Ihre Sprache war oft blumig und pathetisch, mit vielen Adjektiven und Metaphern. Sie schrieb vor allem für ein weibliches Publikum, das sich in ihren Heldinnen wiedererkennen oder von ihnen träumen konnte.

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar.

Romane und Erzählungen (Auswahl)

Gib mich frei! Roman. 1890. EPUB MOBI

Das Testament von Rochambeau. Novelle. 1913. EPUB MOBI

Das Halsband. Roman. 1914. EPUB MOBI