Grazia Deledda

Über die Autorin

Grazia Deledda, (* 27. September 1871 in Nuoro, Sardinien; † 15. August 1936 in Rom) war eine italienische Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin des Jahres 1926.

Grazia Deledda, italienische Schriftstellerin. Gemeinfrei

Grazia Deledda, italienische Schriftstellerin. Gemeinfrei

Grazia Deledda entstammte einer wohlhabenden Familie. Schon als junges Mädchen erhielt sie Sprachunterricht. 1886 erschienen in sardischen Zeitungen Erzählungen und Gedichte von der erst 15 Jahre alten Grazia Deledda. Sie heiratete im Jahr 1897 Palmiro Madesani. Sie lebte ab 1900 mit ihm und ihren beiden Söhnen in Rom. In dieser Zeit erschienen ihre ersten Romane. 1926 erhielt sie nach Selma Lagerlöf als zweite Frau den Nobelpreis für Literatur, u.a. für ihren Roman Schilfrohr im Winde aus dem Jahr 1913. Damit zählt sie zu den wenigen Literaturnobelpreisträgerinnen überhaupt. Seit der ersten Vergabe des Literaturnobelpreises 1901 wurden nur 14 Autorinnen (rund 12%) ausgezeichnet.

Grazia Deledda starb am 15. August 1936 in Rom im Alter von 64 Jahren.

Deledda zählte zu den bedeutendsten Autorinnen des Naturalismus innerhalb der italienischen Literatur. In ihren Werken schildert sie das harte Leben der Sarden. Ihre Bücher sind Schicksalsromane, die oft Frauen als zentrale Figuren haben, die in Konflikten um Ehre, Glauben und gesellschaftliche Vorurteile zerrieben werden.

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar.

Romane und Erzählungen (Auswahl)

  • After The Divorce (English Edition). Novel. 1905. EPUB MOBI
  • Bis an die Grenze (Sino al confine, 1910). Roman. 1919. EPUB MOBI
  • Die Flucht nach Ägypten (La fuga in Egitto, 1925). Roman. 1928. EPUB MOBI
  • Schilfrohr im Winde (Canne al vento, 1913). Roman. 1930. EPUB MOBI
  • Das Geheimnis (Il segreto dell’uomo solitario, 1921). Roman. 1932. EPUB MOBI